MLP

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Website optimal zu nutzen.

browser update

Inhalt

4. ZEIT KONFERENZ "Hochschule & Bildung"- Eindrücke 2012

Zeitkonferenz
Zeitkonferenz
Zeitkonferenz
Zeitkonferenz
Zeitkonferenz
Zeitkonferenz

Quo vadis Hochschule?

Renommierte Experten diskutierten auf der 4. ZEIT Konferenz „Hochschule und Bildung“ die Zukunft der deutschen Hochschulen.

Auf der von MLP mit veranstalteten 4. ZEIT Konferenz „Hochschule & Bildung“ diskutierten Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, wie Prof. Annette Schavan, Bundesministerin für Forschung und Bildung, über die Zukunft der Hochschulen nach Start der zweiten Exzellenz-Förderrunde. Die Veranstaltung fand am 18. Juni 2012 in der Aula der Humboldt-Universität zu Berlin statt und war mit rund 300 Teilnehmern sehr gut besucht. Zu den zentralen Fragen gehörten: Wie viel Freiheit bleibt dem Bachelor? Brauchen deutsche Universitäten ein Liberal Arts College? Wie verändert das e-Learning die Universitäten?

Exzellenz ganzheitlich betrachten

Zum Auftakt lobte Prof. Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Humboldt-Universität, in seiner Rede die bisherigen Leistungen im Rahmen der Exzellenzinitiative. Er betonte, dass sie im Gesamten die deutsche Spitzenforschung international noch sichtbarer gemacht habe. Marc-Philipp Unger, Vizepräsident der MLP Corporate University, ging dann auf die Bedeutung von Exzellenz in der Bildung für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands sowie Europas ein. Dabei brauche Exzellenz ein ganzheitliches Verständnis, das die Bildung gezielt einschließe. Wichtig sei eine sinnvolle Arbeitsteilung im Bildungssystem und damit unter den Hochschularten.

Im Anschluss betonte die Bundesministerin für Forschung und Bildung, Prof. Annette Schavan, in ihrer zentralen Keynote, dass die deutsche Exzellenzinitiative international bereits als Vorbild diene und damit für Wissenschaft sowie Wirtschaft eine bedeutende Talentschmiede sei. Die Wissenschaft solle jedoch in Rückkoppelung mit der Wirtschaft auch weiterhin selbst über die Förderung entscheiden und nicht die Politik. „Es wird keine Rosinenpickerei der Politik geben“, sagte die Bildungsministerin mit Blick nach vorn.

Die Konferenz bot zudem interessante Gesprächsrunden und vertiefende Workshops, an denen auch Studierende teilnahmen. Weitere Referenten waren unter anderem die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg, Theresia Bauer, der Präsident der Technischen Universität München, Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, der Herausgeber der ZEIT, Dr. Josef Joffe, der Vorsitzende des Wissenschaftsrats, Prof. Dr. Wolfgang Marquardt oder der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Prof. Dr. Jürgen Mlynek.

Zur Pressemitteilung der ZEIT
Programm 2012 als Download (PDF, 1,71MB)

Weitere Informationen im Angebot des ZEIT Verlags