MLP

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Website optimal zu nutzen.

browser update

Inhalt

Umfangreiche Kooperation von MLP mit FinTech massUp

  • Partnerschaft leistet wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Online-Strategie von MLP
  • Angebot zum Online-Abschluss bei Elektronik-, Fahrrad- und Auslandsreisekranken-Versicherungen wird gemeinsam aufgebaut

Wiesloch, 17. Dezember 2015 – Zur Umsetzung der eigenen Online-Strategie geht der Finanzdienstleister MLP eine umfangreiche Kooperation mit dem FinTech-Unternehmen massUp ein. Ziel ist es, Interessenten und MLP Kunden den Online-Abschluss einfacher Versicherungsprodukte auf der MLP Kundenwebsite zu ermöglichen.

MLP passt dafür das von massUp entwickelte System an und integriert es in die eigene Kundenwebsite. Als Produktpartner stehen verschiedene Versicherer zur Verfügung. Diese haben den MLP Partner- und Produktauswahlprozess erfolgreich durchlaufen. Dabei prüfen MLP Experten die Versicherer und ihre Angebotsbedingungen genau, mitunter gestützt auf externe Ratings.

„Für MLP war es wichtig, beim Aufbau des neuen Angebots zwei Punkte in Einklang zu bringen: Geschwindigkeit und zugleich Qualität. Hier konnte massUp als FinTech mit seiner flexibel anzupassenden Gesamtlösung punkten“, sagt Thomas Freese, Leiter Kundenmanagement bei MLP.

„MLP ist auch für massUp ein optimaler Partner: Unternehmensgröße und -struktur von MLP bieten beste Voraussetzungen, um mit FinTechs wie massUp zu kooperieren – und gemeinsam neue Online-Lösungen für Interessenten und Kunden umzusetzen“, sagt Dominik Groenen, Mitgründer von massUp.

Im Rahmen der Kooperation geplant sind im ersten Schritt Angebote zur Absicherung von Elektronik-Geräten, insbesondere Smartphones, sowie von Fahrrädern und E-Bikes, außerdem Auslandsreisekrankenversicherungen. Nächsten Monat werden erste Angebote für Interessenten und MLP Bestandskunden online verfügbar sein. „Unser Ziel ist es vor allem, mit einem sehr konkurrenzfähigen Angebot Neukunden online zu gewinnen. Zugleich wollen wir Erfahrungen sammeln für eine Ausweitung des Angebots bei einfachen Versicherungsprodukten“, sagt Thomas Freese.