MLP

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Website optimal zu nutzen.

browser update

Inhalt

MLP berichtet vorläufige Zahlen für die ersten neun Monate 2015

  • 9 M: Gesamterlöse von 344,7 Mio. Euro auf 369,5 Mio. Euro gesteigert, Proforma-EBIT (vor Akquisitionen) liegt bei 8,3 Mio. Euro (9,4 Mio. Euro)
  • Ergebnis im dritten Quartal vor allem infolge hoher Volatilitäten an den Kapitalmärkten und einem einmaligen steuerlichen Sonderaufwand belastet
  • Deutliche Belebung der Geschäftsentwicklung im Abschlussquartal erwartet
  • Gesamtjahr: Geplante EBIT-Steigerung gegenüber dem Vorjahr wird voraussichtlich nicht erreicht

Wiesloch, 26. Oktober 2015 – Die MLP AG hat heute vorläufige Eckzahlen für den Geschäftsverlauf in den ersten neun Monaten und im dritten Quartal vorgelegt. Im Zeitraum von Januar bis September 2015 steigerte die Gruppe die Gesamterlöse um 7,2 Prozent auf 369,5 Mio. Euro (9M 2014: 344,7 Mio. Euro). Das um Akquisitionen bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Proforma-EBIT) lag bei 8,3 Mio. Euro (9,4 Mio. Euro).

MLP erreichte Zuwächse in nahezu allen Beratungsfeldern. Die Erlöse aus dem Vermögensmanagement liegen nach neun Monaten mit 121,3 Mio. Euro um 14,8 Prozent über dem Vorjahr (105,7 Mio. Euro). Zulegen konnte MLP ebenso in der Sachversicherung (plus 24 Prozent auf 36,7 Mio. Euro), in der Krankenversicherung (plus 5,7 Prozent auf 33,6 Mio. Euro), in der Finanzierung (plus 22 Prozent auf 11,1 Mio. Euro) und in der Immobilienvermittlung. Letztere zeigt sich in den sonstigen Beratungsvergütungen, die deutlich auf 10,4 Mio. Euro (5,4 Mio. Euro) stiegen. Sehr schwierig bleiben die Rahmenbedingungen aufgrund der Zinssituation und der anhaltenden Diskussion über Lebensversicherer sowie deren Produkte in der Altersvorsorge. Deshalb blieben die Erlöse mit 128,0 Mio. Euro hinter dem Vorjahr (133,1 Mio. Euro) zurück.

Im dritten Quartal entwickelten sich die Erlöse aus der Sachversicherung (Steigerung von 5,5 Mio. Euro auf 11,5 Mio. Euro), aus der Krankenversicherung (plus 6,5 Prozent auf 11,4 Mio. Euro), aus der Finanzierung (plus 31,3 Prozent auf 4,2 Mio. Euro) sowie aus den sonstigen Beratungsvergütungen (Steigerung von 2,4 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro) ebenfalls positiv. Allerdings gingen die Erlöse aus der Altersvorsorge aufgrund der sehr schwierigen Marktbedingungen um 8,4 Prozent auf 44,8 Mio. Euro (Q3 2014: 48,9 Mio. Euro) zurück. Zudem war das dritte Quartal maßgeblich von starken Volatilitäten an den Kapitalmärkten und deren Auswirkungen auf die Tochtergesellschaft FERI geprägt. Dadurch lagen die Zuflüsse durch Performance Fees signifikant unter den Planungen. In der Folge lagen die Erlöse im Vermögensmanagement mit 38,7 Mio. Euro auf Vorjahresniveau (38,8 Mio. Euro). Allein die geringeren Performance Fees führten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu einer Reduzierung des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) von -2,4 Mio. Euro. Insgesamt erwartet MLP im dritten Quartal ein Proforma-EBIT von 0,2 Mio. Euro (Q3 2014: 4,9 Mio. Euro).

Inklusive der Akquisition von DOMCURA, deren Ergebnis seit 1. August 2015 in die Ergebnisrechnung des MLP Konzerns einfließt, liegt das EBIT im dritten Quartal bei -0,7 Mio. Euro (Q3 2014: 4,9 Mio. Euro). Hintergrund ist die mehrfach dargestellte Saisonalität im DOMCURA-Geschäftsmodell. Demnach weist die Tochtergesellschaft im jeweils ersten Quartal eines Jahres ein sehr starkes Ergebnis aus, in den Quartalen zwei bis vier fällt dagegen ein rechnerischer Verlust an. In der Summe ist das Ergebnis wie erwartet deutlich positiv.

Außerdem wird MLP im dritten Quartal eine einmalige Sonderbelastung des Finanzergebnisses von -2,0 Mio. Euro und eine Steuernachzahlung von -1,1 Mio. Euro verbuchen. Hintergrund für beide Effekte ist ein zusätzlicher Steueraufwand, der maßgeblich aus den bereits bis 2007 eingestellten Auslandsaktivitäten von MLP stammt. Aufgrund dieser Sondereffekte wird ein Konzernergebnis von -2,9 Mio. Euro erwartet (Q3 2014: 3,4 Mio. Euro).

„Wir haben in den ersten neun Monaten gezeigt, dass wir grundsätzlich auf unserem Weg weiter vorangekommen sind. Überall dort, wo wir die Faktoren selbst beeinflussen können, sind wir erfolgreich. Dabei profitieren wir zunehmend von der Weiterentwicklung unseres Geschäftsmodells, das wir in den vergangenen Jahren mit FERI, dem Firmenkundengeschäft und dem erweiterten Immobilienangebot deutlich diversifiziert haben. Auch die Kosten haben wir weiterhin unter Kontrolle“, sagt Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg. „Das dritte Quartal liegt infolge externer Einflüsse deutlich unter den Erwartungen. Wir werden unseren Weg fortsetzen und MLP durch eine breitere Aufstellung weiter unabhängig von diesen kurzfristigen Markteinflüssen machen.“

Zum Jahresende rechnet MLP mit einer deutlichen Beschleunigung in der Geschäftsentwicklung. Angesichts der genannten Effekte, eines starken vierten Quartals im Vorjahr und weiterhin sehr schwieriger Märkte in der Altersversorge wird die bisher angestrebte leichte Steigerung des EBITs gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich nicht realisiert.

Im Jahr 2014 hatte MLP das EBIT um 27 Prozent auf 39,0 Mio. Euro (2013: 30,7 Mio. Euro) gesteigert.

Alle berichteten Zahlen sind vorläufig. Die Details zum Verlauf des dritten Quartals wird MLP wie geplant am 12. November 2015 vorstellen.

MLP-Konzern
(in Mio. Euro)
Q3/
2015
Q3/
2014
Veränd.
in %
9 Monate 2015 9 Monate
2014*
Veränd.
in %
Umsatzerlöse 119,9 115,1 4,2 357,2 331,9 7,6
Provisionserlöse 114,6 109,4 4,8 341,1 314,8 8,4
Erlöse aus dem Zinsgeschäft 5,3 5,7 -7,0 16,1 17,1 -5,8
Sonstige Erlöse 3,1 2,6 19,2 12,3 12,8 -3,9
Gesamterlöse 122,9 117,8 4,3 369,5 344,7 7,2
Proforma-EBIT (vor Akquisitionen) 0,2 4,9 -95,9 8,3 9,4 -11,7
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) -0,7 4,9 >-100 7,4 9,4 -21,3
Ergebnis vor Steuern (EBT) -2,8 4,9 >-100 5,0 9,3 -46,2
Konzernüberschuss -2,9 3,4 >-100 3,7 7,2 -48,6

* Vorjahreswerte angepasst